Wir stellen zum 31.03.2015 unser KFZ-Antrags und Angebotssystem Konzernweit um!

Daher bitte wir um Verständnis, dass sowohl die Antragsaufnahme als auch die Angebotserstellung mehr Zeit in Anspruch nehmen wird!
Eine Normalisierung ist gegen Ende Mai zu erwarten.

Wir danken für Ihr Verständnis und freuen uns auf Ihren Kontakt.

02.02.2015 – Betriebshaftpflichtversicherung für Unternehmen der Soft- und Hardwarebranche

CLIC jetzt mit neuem Zusatzbaustein IT-Plus für Hard- und Softwareunternehmen

CLIC bietet Versicherungsschutz, der die besonderen Anforderungen der IT-Branche, insbesondere Deckung für echte Vermögensschäden, bestens absichert.Der neue Zusatzbaustein rundet die Deckung mit der Absicherung von z. B.:

Produkthighlights

  • Vermögensschäden aus Produkten und Leistungen
  • Schäden durch Datenlöschung/ Beeinträchtigung der Datenordnung
  • Schäden durch Viren und bösartige Software
  • Vermögensschäden aus Rechtsdienstleistungen
  • Abhandenkommen von fremden Sachen/Schlüsseln
  • Kosten durch ausgelösten Fehlalarm bei Dritten
  • Vermögensschäden aus Rechtsverletzungen
  • Vermögensschäden aus Verzögerung der Leistung

Versichert sind alle betrieblichen Aktivitäten im Rahmen des Betriebscharakters

  • Jahresmaximierung 2-fach
  • Vorsorgeversicherung im Rahmen der Vertragsdeckungssummen
  • Mitversicherung von Nebenrisiken
  • Ansprüche aus Benachteiligungen nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
  • Mitversicherung von Vorumsätzen bis zu einem Jahr
  • Mitversicherte Niederlassungen (Betriebsstätten) weltweit ohne USA und Kanada sowie rechtlich selbständige Unternehmen im Inland
  • Auslandsschäden weltweit ex. USA, USA-Territorien (Ausdehnung auf Direktexporte USA möglich)

Beratung vereinbaren

Vermögensschäden:

  • Vermögensschäden aus Produkten und Leistungen
  • Schäden durch Datenlöschung/ Beeinträchtigung der Datenordnung
  • Schäden durch Viren und bösartige Software
  • Vermögensschäden aus Rechtsdienstleistungen
  • Abhandenkommen von fremden Sachen/Schlüsseln
  • Kosten durch ausgelösten Fehlalarm bei Dritten
  • Vermögensschäden aus Rechtsverletzungen
  • Vermögensschäden aus Verzögerung der Leistung

17.09.2014 – Für alles gibt es eine Police – wir haben eine Police für alles.

„Compact” ist die Firmenversicherung von HDI, durch die in nur einer Police alle gewählten spezifischen Risiken einer Branche abgedeckt werden können. Dadurch bietet HDI Ihnen und Ihrem Unternehmen optimale Sicherheit und einen geringen Verwaltungsaufwand. Mit unserem Multiline-Produkt Compact haben Sie nur eine Prämie, ein Bedingungswerk und einen Versicherer. Sie können zwischen unterschiedlichen Bausteinen wie z. B. Haftpflicht, Sachwerte und Erträge, Transport etc wählen. Also Sie bestimmen, was Sie wirklich brauchen!

Stellen Sie sich vor: Morgens, die Tür zu Ihrem Lager steht offen. Ihre Ware ist weg, der Schaden ist riesig! Ohne Absicherung bleiben Sie allein auf dem Schaden sitzen.

Oder durch einen technischen Defekt einer Maschine bricht beispielsweise in Ihrer Firma ein Feuer aus, welches einige Maschinen beschädigt und die Produktion zum Stillstand bringt. Aufträge gehen verloren. Sie können vorübergehend nicht produzieren und Ihr Unternehmen erleidet einen Ertragsausfall.

Mit HDI als starkem Partner an Ihrer Seite sind Sie bestens geschützt.

17.07.2014 – Kinderunfälle – ein unterschätztes Risiko

Viele Eltern befürchten, dass ihrem Kind im Straßenverkehr etwas zustößt. Dabei sieht die Realität ganz anders aus: Nur etwa 14 Prozent aller Kinderunfälle passieren im Straßenverkehr – rund 60 Prozent ereignen sich im häuslichen Umfeld. Wie kann man vorbeugen?

Kopf- und Armverletzungen führen die Statistik an

Die häufigste Unfallursache (58 Prozent) bei Kindern ist ein Sturz aus der Höhe oder auf ebener Fläche. Aus den Unfällen resultieren meist Kopf- und an zweiter Stelle Armverletzungen. Bei den Dreijährigen verletzt sich jedes zweite verunfallte Kind am Kopf. Dies belegt eine Studie der GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) aus dem Jahr 2012. Für die repräsentative Erhebung wurden 331 Eltern mit mindestens einem Kind unter 14 Jahren befragt. Nach Aussagen der GfK-Studie sehen rund 40 Prozent der Eltern im häuslichen Bereich die Küche als einen gefährlichen Ort für ihre Kinder an. Dennoch dürfen über 40 Prozent der Kinder bis fünf Jahren und mehr als 60 Prozent aller Kinder sich dort ab und zu oder sogar regelmäßig unbeaufsichtigt aufhalten.

Vorsichtsmaßnahmen – kleiner Aufwand, große Wirkung

Einen hundertprozentigen Schutz kann niemand gewährleisten. Doch mit wenig Aufwand und genügend Achtsamkeit kann das häusliche Umfeld zum Schutz des Kindes so gestaltet werden, dass viele Unfälle erst gar nicht passieren – beispielsweise

  • Kinder im Hochstuhl oder auf dem Wickeltisch immer beaufsichtigen,
  • Schnullerketten nur außerhalb von Bett oder Wiege verwenden,
  • Vorsicht bei Lauflernhilfen, die auch als Gehfrei, Kinderlaufhilfe oder Babywalker bekannt sind – sie können Stürze provozieren,
  • Herdschutzgitter montieren, Pfannen-/Topfstiele beim Kochen nach hinten drehen,
  • im Gartenbereich: nur ungiftige Gewächse pflanzen, Werkzeuge und motorisierte Gartengeräte wegschließen; Gartenteich/Pool mit einem Zaun sichern, der von Kindern nicht zu erklettern ist,
  • Kinder in Wassernähe immer beaufsichtigen.

Und wenn trotz aller Vorsicht doch etwas passiert

Meistens verheilen Blessuren bei den Kleinen zum Glück folgenlos. Wenn ein Kind jedoch nach einem Unfall dauerhaft invalide ist, kann in kurzer Zeit hoher finanzieller Aufwand auf die Eltern zukommen. Möglicherweise müssen sie Haus oder Wohnung behindertengerecht umbauen oder ein Elternteil muss seine Berufstätigkeit aufgeben, um das Kind zu pflegen. Frank Manekeller, Schadenleiter bei der HDI Versicherung, erläutert: „Die gesetzliche Unfallversicherung greift bei Unfällen, die Kindern während des Schul- oder Kindergartenbesuchs, auf dem Weg dorthin bzw. auf dem Heimweg zustoßen. Unfälle im privaten Bereich können ausschließlich mit einer privaten Unfallversicherung abgesichert werden.“

25.05.2014 – Vertrauen ist gut – finanzielle Absicherung noch besser

Immer häufiger wirtschaften Mitarbeiter in die eigene Tasche. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Veränderte Organisationsstrukturen, moderne Informationstechnologien sowie die Dezentralisierung in der EDV erleichtern nicht nur den Arbeitsalltag, sondern auch den Zugriff auf Finanzen, Waren und Daten. Die finanziellen Folgen solcher Fälle tragen Sie als Unternehmer und sollten deshalb nicht unterschätzt werden.

HDI hilft Ihnen bei der Absicherung und bietet unter anderem:

  • Schutz vor Schäden am Vermögen des versicherten Unternehmens infolge vorsätzlich unerlaubter Handlungen wie z. B. Betrug, Unterschlagung oder Untreue
  • Versicherungsschutz für alle Vertrauenspersonen wie Arbeitnehmer oder Vorstandsmitglieder

Umfassende Abdeckung – auch bei Schäden außenstehender Dritter durch unmittelbare und rechtswidrige Eingriffe in die elektronische Datenverarbeitung Ihres Unternehmens.

10.03.2014 – Berufs- und Erwerbsunfähigkeit – ein Thema, das jeden treffen kann

Die meisten Menschen denken nicht oder nur ungern darüber nach: Was passiert, wenn ich meinem Beruf nicht mehr nachgehen kann und meinen Lebensstil anpassen muss? Wer sich aber frühzeitig mit den Themen Berufs- und Erwerbsunfähigkeit auseinandersetzt, ist auf diese Situation besser vorbereitet.

Psychische Erkrankungen als Ursache für Berufsunfähigkeit ganz vorne

Oft denkt man spontan an eine Verletzung oder eine Herz-Kreislauf-Erkrankung als Ursache für eine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit. Die Realität sieht inzwischen allerdings anders aus.

Unser Alltag wird immer komplexer, Berufs- und Privatleben stellen uns ständig vor neue Herausforderungen. Fest steht: Alltäglicher Stress sowie psychische Belastungen am Arbeitsplatz und im Privatleben können unangenehme Folgen haben. Tatsächlich führen psychische Erkrankungen als Auslöser für eine Berufsunfähigkeit inzwischen die Statistik an. Laut einer Erhebung der Deutschen Rentenversicherung sind zu 41 % psychische Erkrankungen die Ursache für den Bezug einer gesetzlichen Erwerbsminderungsrente. Danach folgen mit 14,3 % Erkrankungen an Skelett und Muskeln, mit 12,8 % Krebserkrankungen, mit 9,7 % Herz-Kreislauf-Erkrankungen und mit 22 % sonstige Erkrankungen.

Der Berufsunfähigkeit aktiv vorbeugen

Natürlich sind nicht alle Auslöser einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit vorhersehbar oder gar vermeidbar. Aber ein gesunder Lebenswandel mit sportlicher Betätigung und ausgewogener Ernährung trägt auf jeden Fall dazu bei, dass man länger aktiv am Berufsleben teilnehmen kann. Jeder sollte auf seinen Körper und sein psychisches Befinden achten: Belaste ich den Körper im Job stark oder einseitig? Wie hoch ist meine Stressbelastung? Bemerke ich bei mir vielleicht schon erste körperliche Stressanzeichen? Eine geeignete Präventionsmaßnahme oder Beratung zu finden, ist mit wenig Aufwand verbunden. Die meisten gesetzlichen Krankenkassen bieten inzwischen vielfältige Kurse zu Gesundheit, Ernährung und Bewegung an.

Einkommensschutz – wenn das Leben einmal nicht nach Plan verläuft

Neben der körperlichen und psychischen Gesundheit ist auch die finanzielle Vorsorge wichtig, falls es im Leben anders kommt als gedacht. Immerhin scheidet jeder Vierte vorzeitig aus dem Berufsleben aus. Wenn das Einkommen wegfällt, entsteht eine erhebliche finanzielle Lücke, denn die staatliche Hilfe reicht nicht aus, um den gewohnten Lebensstil zu halten. Mit den Vorsorgeprodukten von HDI schließen Sie diese Lücke und sichern sich umfassend gegen die Folgen einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit ab. Einkommensschutz muss dabei gar nicht teuer sein: EGO Basic ist der günstige Erwerbsunfähigkeitsschutz von HDI, der Ihre Zukunft auf eine sichere Basis stellt.